zum Inhalt springen

Vom 6. bis zum 8. Juni 2011 hielt der bekannte amerikanische Philosoph Noam Chomsky als Albertus-Magnus-Professor 2011 zwei öffentliche Vorlesungen und ein Seminar an der Universität zu Köln.

Die Albertus-Magnus-Professur wurde an der Universität zu Köln im Gedenken an den mittelalterlichen Universalgelehrten Albertus Magnus (1193 bis 1280) eingerichtet, der von 1248 bis 1254 in Köln am Generalstudium der Dominikaner lehrte. Auf diese Professur wird eine Persönlichkeit von internationaler Geltung berufen, die in öffentlichen Vorlesungen und Seminaren Fragen von allgemeiner Bedeutung behandelt, die derzeit in vielen Grundlagenwissenschaften, aber auch in der öffentlichen Debatte eine Rolle spielen.

Nach Arthur C. Danto (2005), Jean-Luc Nancy (2006), Giorgio Agamben (2007) und Robert Audi (2008), Philip Pettit (2009), Enrique Dussel (2010) hat nun Noam Chomsky die Einladung zur Albertus-Magnus-Professur angenommen.

Avram Noam Chomsky, 1928 in Philadelphia (Pensylvania, USA) geboren, lehrt seit 1961 als Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Durch seine linguistischen und sprachphilosophischen Arbeiten von paradigmatischer Bedeutung und aufgrund seines politischen Engagements zählt Noam Chomsky zu den herausragenden Intellektuellen der Gegenwart, dessen Schriften ebenso wie seine öffentlichen Interventionen eine weltweite Aufmerksamkeit und Rezeption erfahren haben.
"Ein Intellektueller zu sein, ist eine Berufung für jedermann: es bedeutet, den eigenen Verstand zu gebrauchen, um Angelegenheiten voranzubringen, die für die Menschheit wichtig sind. Einige Leute sind privilegiert, mächtig und gewöhnlich konformistisch genug, um ihren Weg in die Öffentlichkeit zu nehmen. Das macht sie keineswegs intellektueller als einen Taxifahrer, der zufällig über die gleichen Dinge nachdenkt und das möglicherweise klüger und weniger oberflächlich als sie. Denn das ist eine Frage der Macht." (Noam Chomsky)

wichtige Veröffentlichungen (in Auswahl):

    Aspects of the Theory of Syntax. 1965.

    Language and Mind. 1968, 2007; dt. Sprache und Geist. 1999.

    Rules and Representations. 1980, 2005; dt. Regeln und Repräsentationen. 1981.

    The Minimalist Program. 1995

    On nature and language. 2002.

    Language and problems of knowledge. 2003.

    Government in the Future. 2005; dt. Die Zukunft des Staates. 2005.

    The Chomsky-Foucault debate : on human nature. 2006.

    Interventions. 2007; dt. Interventionen. 2008.

    Die Verantwortlichkeit der Intellektuellen. Zentrale Schriften zur Politik. 2008.

www.chomsky.info

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andreas Speer, Thomas-Institut der Universität zu Köln
Tel.: 0221/470-2309 (Fax: -5011) ¦ andreas.speer@uni-koeln.de
amp-info@uni-koeln.de ¦ www.amp.uni-koeln.de